Historie

Die Geschichte des Schwenninger Eishockeys

1904

Die Anfänge & erste Erfolge | 1904 – 1933

Als sich im Jahr 1904 in einem Schwenninger Gasthof einige Bürger des Städtchens trafen, um den Schwimm- und Eisclub zu gründen, konnte keiner ahnen, was über 115 Jahre später aus diesem Verein werden würde. Die Initiatoren wurden in ihrer Absicht, einen Schwimmverein zu gründen, durch ein Unglück bestärkt, bei dem..weiterlesen

1934

Zeit der Veränderung | 1934 – 1950

Nach dem 2. Weltkrieg wurde in der Reithalle Eis aufbereitet und Eishockey gespielt, da die Natureisbahn während des Krieges als Schrebergarten diente. Es gab einen Generationswechsel bei den Kurvenkünstlern und die neue, junge Mannschaft wurde zum Abonnementslandesmeister in den Fünfziger Jahren. Die Spiele an der Rottweiler Straße, die „alte Heimat“..weiterlesen

1951

Das Aushängeschild der Stadt | 1951 – 1988

Für die Eishockeyspieler kam Ende der Fünfziger Jahre vorübergehend das sportliche „Aus“. Bedingt durch die Verlegung eines Kanals sank der Grundwasserspiegel derart, dass nur noch bei extrem kalter Witterung eine Eisbereitung möglich war. Die Verantwortlichen dachten sogar an eine Vereinsauflösung, falls in Schwenningen keine Kunsteisbahn gebaut werden würde. Im Jahre..weiterlesen

1989

Aufschwung und Abstieg | 1989|90 – 1993|94

Die Saison 1989|90 wird die erfolgreichste in der 1. Liga. In einer der kuriosesten Play-Off Serien (fünf Auswärtssiege!) gegen die Preussen Berlin wird unter Trainer Vaclav Nedomansky der Halbfinaleinzug geschafft. Dort sorgte der SERC für einen weiteren Rekord. Drei Niederlagen gegen die DEG mit 16:29 Toren! Danach ging es erstmal..weiterlesen

1994

Aus SERC wird Wild Wings | 1994|95 – 1999|00

Mit Beginn der Spielzeit 1994|95 ersetzte die DEL die Bundesliga. Die Mannschaften gaben sich neue Vereinsnamen, von nun an gingen die Wild Wings für den SERC auf Torejagd. Die Lizenzerteilung für die DEL stellte für den solide geführten Verein kein Problem dar. Auch die Erweiterung der Kunsteisbahn im Moos wird..weiterlesen

2000

Dunkle Wolken und einmalige Spendenaktion | 2000|01 – 2002|03

In der Saison 2000|2001 verdunkelten sich dann die Wolken über dem Bauchenbergstadion. Nur durch eine bundesweit einmalige Spendenaktion der SERC-Fans und durch ein unglaubliches Zusammenrücken der Region zum Erhalt des SERC konnte der Verein die nächste Saison in Angriff nehmen. Leider ließ sich der drohende Insolvenzantrag nur bis zur Saison..weiterlesen

2003

Legendäre Momente | 2003|04 – 2005|06

Sportlich verliefen die beiden folgenden Jahre ohne die ganz großen Highlights. Die Saison 2003|04 beendeten die Wild Wings auf Platz 8 und verloren gegen den späteren Meister aus Wolfsburg die erste Playoff-Runde mit 0:3. Die Folgesaison war sportlich besser und man belegte Platz 4 nach der regulären Saison. In einer..weiterlesen

2006

Das Ende einer Ära | 2006|07 – 2008|09

Zum Ende der Saison 2006|07 belegten die Wild Wings Platz 4 der Hauptrundentabelle. Gegen Landshut war die Saison dann im Viertelfinale der Playoffs jäh beendet. Dabei trugen zwei 16 Jahre alte Ausnahmetalente das Trikot der Landshuter. Mit Tobias Rieder und dem späteren Stanley Cup Gewinner Tom Kühnhackl standen zwei zukünftige..weiterlesen

2009

Die beste Saison der Neuzeit!? | 2009|10

Im Anschluss erlebte das Schwenninger Eishockey mit die beste Saison der “Neuzeit”. Zu Beginn der Saison wurde die Mannschaft nahezu komplett verändert. Einzig Stürmer Markus Schröder verblieb aus dem Kader der unbefriedigenden Vorsaison. Das Gefühl vom Beginn einer neuen Zeitrechnung war geboren. Die Sponsoren intensivierten ihr Engagement, die Chemie im..weiterlesen

2010

2x Finale – 1x Halbfinale | 2010|11 – 2012|13

Die nächste Spielzeit verlief anders, aber mit dem gleichen Ergebnis. Doch der Reihe nach. Mit dem vierten Tabellenplatz konnte man die Playoffs problemlos erreichen. In den ersten beiden Runden wurde sowohl Kaufbeuren als auch Dresden mit einem Sweep in den Sommerurlaub geschickt. Die Finalserie führte die Wild Wings an den..weiterlesen

2013

Das DEL COMEBACK | 2013|14

Noch im selben Jahr wurde  dem Schwenninger Eishockey ein weiteres, bedeutendes Kapitel hinzugefügt. Die Hannover Scorpions verkauften ihre DEL Lizenz an die Wild Wings, für mehr als 1 Million Euro. Einige Spieler der Scorpions, wie Sascha Goc, der zum langjährigen Kapitän avancieren sollte, oder Dimitri Pätzold, fanden den Weg an..weiterlesen

2014

Im Sonderzug nach Köln | 2014|15

Die zweite Saison nach der Rückkehr in die DEL sah zunächst die Ankunft von Sportmanager Jürgen Rumrich und später den Abschied von Coach Stefan Mair zur Halbzeit der Saison. Der bereits 74-jährige Dave Chambers übernahm. Der erste Sonderzug überhaupt fuhr im selben Jahr in die Domstadt nach Köln. Dieser wurde..weiterlesen

2015

Der Schwenninger Weg | 2015|16

Mit Headcoach Helmut De Raaf starteten die Wild Wings in die Saison 2015|2016. Der Club setzte auf eine Reihe junger deutscher Spieler, wie Bender, Herpich oder Kurth. Der “Schwenninger Weg” wurde eingeschlagen und entfachte trotz Platz 14 eine gewisse Euphorie. Die Saison mit den jungen Spieler machte einfach Spaß. Zudem..weiterlesen

2016

Das Winter Game | 2016|17

Mit Tabellenplatz 12 beendeten die Wild Wings die darauffolgende Saison. Pat Cortina übernahm von DeRaaf und führte den Club in eines der größten Spiele seiner Geschichte. Vor 25.022 Zuschauern liefen die Wild Wings im DEL Winter Game 2017, gegen die Adler aus Mannheim, im Sinsheimer Fußballstadion auf. Mit 36 Bussen..weiterlesen

2017

Die Playoffs | 2017|18

Die Saison 2017|18 sollte die bis heute erfolgreichste nach der Rückkehr in die DEL bleiben. Unter Coach Pat Cortina belegten die Wild Wings Platz 10 und qualifizierten sich somit für die Pre-Playoffs. Am letzten Spieltag der Hauptrunde sorgte das Endresultat im Spiel gegen die Wolfsburg Grizzlys dafür, dass sich die..weiterlesen

2018

Zwölf Monate Eis | 2018|19

Im November des selben Jahres endete dann die Ära von Pat Cortina. Paul Thompson beerbte ihn als Head Coach. Die Wild Wings spielten in der zweiten Saisonhälfte ansehnliches Eishockey. In den Saisonhighlights hat vor allem das Derby-Tor von Marcel Kurth, als er ein Break nach dem Absitzen einer Zeistrafe gekonnt..weiterlesen

2019

Hinter den Erwartungen und “neue” Arena | 2019|20

Das Ende der vorangegangen Saison, sowie der höchste Etat der Vereinsgeschichte und die Installierung von Christoph Sandner als Geschäftsführer, weckten in Schwenningen Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme in der Saison 19|20. Die Mannschaft kam aber nie so richtig auf Touren, was Paul Thompson nach der Deutschland-Cup Pause seinen Job kostete. Niklas..weiterlesen