15.01.2023 19:53

Wechselhafte Partie endet in der Overtime

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Anika Geiger

Die Iserlohn Roosters bescheren sich den Auswärtssieg und sichern sich zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz 10.

Mit viel Rückenwind nach dem Sieg gegen den Tabellenführer, mussten die WILD WINGS heute auf eigenem Eis ran: Zu Gast am Neckarursprung war der unmittelbare Tabellennachbar Iserlohn. 3 Punkte trennten die Roosters und die Schwenninger vor der heutigen Partie. Nachdem beide Mannschaften bislang jeweils einen Saisonsieg einfahren konnten, setzten sich heute die Roosters durch. Während die ersten beiden Drittel eine spannende Eishockeypartie zeigten, inklusive zahlreicher Offensivaktionen, blieben diese im Schlussdrittel weitestgehend aus. Dieses passive Verhalten zwang beide Teams in die Verlängerung. Dort verbuchten die Gäste den Siegtreffer auf ihrem Konto.


10′ | T. Spink #96
15′ | F. Elias #67

Fulltime

2 : 3

Zuschauer 4.807

5′ | B. Raedeke #9
23′ | T. Bender #77
64′ [OT] | E. Alanov #95


Spielverlauf.

Relativ ruhig starteten beide Mannschaften in die heutige Sonntagspartie. Aufgrund einer starken Rückwärtsbewegung blieben Großchancen in den ersten Minuten aus. Doch dann waren es vor allem die Schwenninger, die immer wieder gefährliche Offensivakzente setzten. Wie Eishockey so ist, musste das Team von Harold Kreis dann jedoch einen frühen Rückschlag einstecken. Die Iserlohner wirkten aufgrund dieses Tores kurzzeitig beflügelt und trauten sich mehr. Die WILD WINGS auf der anderen Seite arbeiteten weiter hart, wurden wieder stärker und erzielten somit den ersten Führungswechsel der Partie. Mit einem 2:1 ging es in die erste Drittelpause. Kaum aus der Kabine gekommen, zeigten auch die Roosters, dass sie sich von einem Rückstand nicht abschrecken lassen und erzielten folglich den Ausgleichstreffer. Dieser ständige Wechsel der Spielanteile spiegelte sich darin wider, dass beide Teams ihre druckvollen Phasen auf dem Eis hatten. Somit war das belebte Spiel weitestgehend ausgeglichen. Manchmal fehlte auf beiden Seiten die letzte Entschlossenheit in der Offensivzone, um die vielen guten Möglichkeiten in Zahlen zu verwandeln. Deshalb startete das Schlussdrittel mit einem 2:2 Gleichstand. Dieses knüpfte an die beiden vorherigen an, doch Hochkaräter sowie nennenswerte Torschüsse blieben fast vollkommen aus. Die WILD WINGS agierten sicher im Umgang mit der Scheibe und standen hinten sehr kompakt. Beide Teams, allen voran die Roosters, riskierten angesichts der Tabellensituation wenig und zwangen die Partie somit in die Overtime. In der 64. Minute beendeten die Iserlohner das Duell und erzielten den Siegtreffer zum 2:3.

Highlights.

Minute 3: Erster guter Torschuss der Schwenninger durch Alexander Karachun. Leider etwas zu zentral.
Minute 4: Pfostenkracher von Boaz Bassen!
Minute 5: Der zweite Abschluss bzw. die erste wirklich gefährliche Chance der Gäste mündet im frühen Führungstreffer. Über die rechte Seite trifft Brent Raedeke ins linke untere Eck und bringt so seine Mannschaft mit 0:1 in Vorsprung. Sehr effektiv!
Minute 8: Im eigenen Überzahlspiel versucht es Emile Poirier mit einem sehenswerten Schuss.
Minute 9: Alex Trivellato setzt die Scheibe über den Kasten.
Minute 10: Jawohl! Direkt nach dem Powerbreak, vom Bully weg, erzielen die Neckarstädter den Ausgleichstreffer. Das Zuspiel dieser schön herausgearbeiteten Situation kommt von Ville Lajunen, der somit für den Torschützen Tyson Spink auflegt. 1:1!
Minute 13: Brent Raedeke schnürt beinahe seinen Doppelpack, verpasst allerdings direkt vor Joacim Eriksson. Super Möglichkeit für die Roosters.
Minute 15: Yess, die WILD WINGS gehen das erste Mal in dieser Partie in Führung! Zum 2:1 trifft Florian Elias. Ermöglicht haben dies Alex Trivellato sowie Sebastian Uvira.
Minute 20: Daniel Neumann setzt sich im Slot gut durch, doch kann die fruchtbare Gelegenheit nicht nutzen bzw. einnetzen.

Minute 23: Die Gäste gleichen wieder aus. Dieses Mal lautet der Torschütze Tim Bender, der über links trifft. Keine Sicht für Eriksson.
Minute 26: Gefährlicher Schuss von Ryan O’Connor in den Slot. Zum Glück steht dort kein Abnehmer parat.
Minute 29: Die Schwenninger fahren einen schnellen Konter. Mit von der Partie ist zum einen Phil Hungerecker, der Tylor Spink sucht und findet. Dieser kann die tolle Chance jedoch nicht verwandeln. Schade!
Minute 30: Hochkaräter für die WILD WINGS. Auch dieses Mal ist Phil Hungerecker einer der Hauptakteure. Kurz darauf versucht es Peter Spornberger von der blauen Linie. Sein schöner Schuss wird allerdings abgefälscht.
Minute 32: Emile Poirier lupft den Puck über den Kasten.
Minute 34: Alexander Karachun mit einer starken Aktion im Torzentrum. Die Scheibe wird daraufhin kurz freigelegt, doch leider bekommt kein WILD WINGS Spieler sein Tape an das Hartgummi.
Minute 39: Kurzer Schockmoment für die Roosters, als in ihrem Drittel die Scheibe kurz vor der Torlinie freigelegt wird. Doch die Gäste bekommen die Situation geklärt.
Minute 40: John Ramage versucht es über die rechte Seite. Doch Goalie Andreas Jenike macht dicht und lässt keine Lücke zu.

Minute 55: Tyson Spink mit dem einzigen wirklich gefährlichen Torschuss im letzten Drittel. Dieser erzielte er im einzigen Powerplay der WILD WINGS.

Minute 64: Eugen Alanov beendet die Partie und erzielt den 2:3 Siegestreffer.

Wisehockeystats.

WILD WINGS ROT | ROOSTERS BEIGE

Der Ausblick.

Kommende Woche warten 3 Duelle auf die Schwenninger: Bereits am Mittwoch geht es weiter im Auswärtsspiel gegen die Kölner Haie. Eröffnungsbully ist um 19:30 Uhr. Zwei Tage später, nächsten Freitag, reisen die Neckarstädter zum nächsten 6-Punkte-Spiel nach Augsburg. Das Wochenfinale bestreiten die WILD WINGS dann auf eigenem Eis.

Stimmen zum Spiel.

Harold Kreis
„Ich fand, das Spiel heute hatte Playoff-Charakter. Wir kämpfen beide um den begehrten 10. Platz. Das Spiel heute war ein Duell, das Auf und Ab ging. Die schlechteste Phase, die wir hatten, waren die ersten 10 Minuten im zweiten Drittel. Beide Teams hatten ausgeglichene Chancen. Meine Mannschaft ist sehr frustriert, dass sie am Ende des Abends nur mit einem Punkt nach Hause geht. Iserlohn ist eine Mannschaft, die, wenn sie die Scheibe auf dem Schläger hat, immer gefährlich ist. Die Verteidiger haben sich zudem sehr gut in das Spiel von ihnen eingeschalten. Letztendlich geht es um ein paar Zentimeter und die entscheidenden Zentimeterentscheidungen hat Iserlohn heute für sich entschieden.“

Phil Hungerecker
„Wir müssen die Großchancen, die wir haben, einfach reinmachen. Gerade im zweiten Drittel hatten wir viele gute Möglichkeiten, inklusive mir. Ich glaube, dann hätten wir die Iserlohner im zweiten Drittel schon gehabt. Doch somit hat sich das Spiel offen gestaltet. In der Overtime ist es dann immer so ein 50/50 Ding. Aber, ein Punkt hin oder her, ist es schon blöd, dass wir das verloren haben. Wir hätten einen richtig guten Schritt Richtung Playoffs machen können.“

Bildergalerie.

Details zum Spiel

28.05.2024 12:42
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik