04.01.2024 22:26

Drei Punkte gegen den Tabellenführer

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Anika Geiger

WILD WINGS kämpfen über 60 Minuten und haben am Ende die Nasenspitze vorne.

Als ultimative Herausforderung bezeichnete Headcoach Steve Walker die heutige Partie gegen die Eisbären Berlin. Der Tabellenführer gibt derzeit die Richtung der Liga vor und befindet sich auf mehr als einem direkten Playoff-Kurs. Die WILD WINGS schenkten den Berlinern vor heimischer Kulisse jedoch nichts: Während das erste Drittel den Schwenninger gehörte, zogen die Eisbären das zweite Drittel auf ihre Seite. Im Schlussabschnitt war somit alles auf Null gestellt. Hier feuerten die Berliner alles ab, was sie hatten, doch die WILD WINGS standen wie eine Mauer – allen voran ein starker Cody Brenner.


30′ | Z. Boychuk #89
39′ | T. Eder #22

Fulltime

2 : 3

Zuschauer 13.389

5′ | B. Bassen #64
9′ | C. Brown #19
58′ | C. Brown #19



Der Spielverlauf.

Die WILD WINGS schockten die Berliner im ersten Drittel mit zwei Toren und führten aufgrund einem Chancenübergewicht sowie einem aufmerksamen Auftreten mehr als verdient. Die Eisbären hingegen schafften es bis dato nicht, zu ihrer eigenen Spielweise zu finden, da die Gäste früh störten, nah am Mann agierten und eine starke Rückwärtsbewegung aufs Eis brachten. So stark wie das erste Drittel aus Sicht der Neckarstäter war, so ausgewechselt wirkten die Eisbären im Mittelabschnitt. Deutlich mehr Zeit im Schwenninger Slot bescherte den Hauptstädtern den Anschlusstreffer zum 1:2. Die WILD WINGS ließen sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen und konzentrierten sich weiter auf ihr eigenes Spiel. Kurz vor Drittelschluss kassierten die Schwarzwälder dann aber den Ausgleich. Im dritten Drittel fand eine regelrechte Belagerung vor dem Schwenninger Kasten statt. Die Berliner feuerten alles ab, was sie hatten. Die WILD WINGS auf der anderen Seite ließen nichts durch und konnten im Gegenzug den alles entscheidenden Treffer erzielen.

Die Highlights.

Minute 1: Der Berliner Goalie muss gleich zu Beginn der Partie das erste Mal eingreifen. Guter Abschluss von Tylor Spink, den Jonas Stettmer mit dem linken Schoner zur Seite abwehrt.
Minute 2: Kurz darauf folgt auch die erste Möglichkeit der Hausherren: Julian Melchiori mit dem Abschluss von der Blauen.
Minute 5: Toooor für die WILD WINGS! Auf Zuspiel von Daryl Boyle trifft Boaz Bassen im zweiten Versuch und verwertet somit seinen eigenen Rebound. 0:1!
Minute 9: Die WILD WINGS legen nach: Im Powerplay zielt Chris Brown über links ab und nagelt die Scheibe exakt in den Winkel unter die Latte. Mehr Präzision geht nicht. Assistgeber heißt dieses Mal Ben Marshall. 0:2, klasse Jungs!
Minute 13: Ken André Olimb mit der guten Vorarbeit für den sehenswerten Abschluss von Sebastian Uvira. Strettmer kann die Scheibe jedoch parieren.
Minute 15: Zach Boychuk im ersten, Zach Boychuk im zweiten… Allerdings landet das Spielgerät nicht über der Linie. Boychuk hatte sich in beiden Szenen direkt vor Cody Brenner positioniert; dieser ist jedoch zur Stelle und entschärft die Riesen-Möglichkeit der Hausherren.
Minute 18: Korbinian Geibel mit dem guten Nachschuss. Starke Aktion von Brenner!

Minute 22: Der Angriff der Berliner findet im schönen Abschluss von Yannick Veilleux sein Ende. Doch Brenner verhindert erneut Schlimmeres.
Minute 23: Die Eisbären machen weiter Druck und kommen vermehrt in die Offensivzone. Ty Ronning verbucht den ersten Abschluss auf seinem Konto. Frederik Tiffels setzt nach, findet jedoch kein Durchkommen Richtung Tornetz.
Minute 28: Kurzer Schockmoment, als Brenner das Spielgerät im Slot abprallen lässt. Doch weder Morgan Ellis noch Tobias Eder können die Chance nutzen und die Scheibe im Gehäuse unterbringen.
Minute 30: Der Anschlusstreffer hat sich angekündigt und jetzt ist er da. Zach Boychuk befördert die Scheibe durch die Beine von Cody Brenner und trifft somit zum 1:2.
Minute 34: Mit viel Tempo kommt Frederik Tiffels vor den Schwenninger Kasten und zeigt über rechts einen schönen Rückhandschuss. Brenner pariert mit der Fanghand.
Minute 37: Die WILD WINGS machen richtig Dampf in Unterzahl: Gleich drei hochkarätige Chancen verbuchen die Gäste auf ihrem Konto und erzielen beinahe das 1:3. Zuerst ist es Alexander Karachun, der mit seinem Schuss für viel Torgefahr sorgt. Hier kommt Strettmer allerdings noch ran. Im zweiten Anlauf setzt Ken André Olimb die Scheibe wenige Zentimeter neben den Pfosten.
Minute 39: Oh nein! Es ist kurz vor Drittelschluss und die Schwenninger kassieren mal wieder ein unglückliches Gegentor. Bei viel Traffic und Chaos im Slot, rutscht die Scheibe nach langem Herumgestochere erneut durch die Beine von Brenner. Als Torschütze zum 2:2 Ausgleich lässt sich Tobias Eder feiern.
Minute 40: Wenige Sekunden vor Ende des Mittelabschnitts dann nochmal drei erstklassige Abschlüsse der WILD WINGS. Einer der Hauptakteure ist Ben Marshall, der für eine wilde Schlussphase sorgt.

Minute 45: Frederik Tiffels allein vor Brenner, doch sein Abschluss lässt zu Wünschen übrig. Glück für die WILD WINGS!
Minute 50: Daryl Boyle fälscht die Scheibe gefährlich Richtung Schwenninger Goalie ab, doch Brenner kann mit dem Schoner abwehren.
Minute 53: Die Berliner drücken weiter aufs Gaspedal: Klasse Chance für Yannick Veilleux!
Minute 58: Was war das denn? Direkt nach Bullygewinn schnappt sich Chris Brown die Scheibe und versenkt sie sowas von trocken im Torinneren. Der traumhafte Handgelenkschuss lässt Strettmer keine Chance. Das gibt’s ja nicht! Brown schnürt seinen Doppelpack und beschert seiner Mannschaft die erneute Führung zum 3:2.

Wisehockey Stats.

Die Stimme zum Spiel.

Cody Brenner
„Ich denke, wir haben heute alles richtig gemacht, vor allem im ersten Drittel. Da standen wir defensiv richtig gut und sind gleich mit 2:0 in Führung gegangen. Im zweiten Drittel ist Berlin dann gekommen. Damit haben wir gerechnet, denn Berlin hat diese Qualitäten. Im Schlussdrittel haben wir hinten alles reingeschmissen, sodass wir kein Gegentor kassieren. Vorne haben wir es dann irgendwie geschafft, das Tor zu schießen. Unsere Mannschaft hat alles für den Sieg getan und es heißt nicht, dass die Mannschaft, die mehr Schüsse aufs Tor bringt, das Spiel gewinnt. Wir standen hinten einfach gut und haben unsere Chancen genutzt.“

Bildergalerie.

Der Ausblick.

Die heiße Phase der Saison läuft und jeder Punkt zählt. Mit der Heimpartie gegen Nürnberg findet die vorerst letzte englische Woche ihren Abschluss. Am Sonntag, um 19:00 Uhr, startet das Duell gegen die Ice Tigers. Kommende Woche warten auf die WILD WINGS dann wieder gewohnterweise zwei Aufgaben. Die Gegner hier heißen: Düsseldorf und Köln.

Details zum Spiel

04.01.2024 19:30
Eisbären Berlin - Wild Wings
2 : 3 (0:2 | 1:0 | 0:1)

 

Statistik

LINE-UP
EBB
G: #1 Stettmer; #30 Hildebrand | D: #18 Müller - #6 Wissmann; #44 Melchiori - #4 Ellis; #40 Geibel - #16 Finkelstein; #8 Nowak | F: #92 Noebels - #22 Eder - #93 Pföderl; #95 Tiffels - #88 Boychuk - #9 Ronning; #38 Veilleux - #28 Cormier - #86 Heim; #12 Mik - #21 Wiederer - #78 Bartuli

SWW
G: #51 Brenner; #60 Eriksson | D: #53 Trivellato - #54 Marshall; #52 Huss - #37 Larkin; #78 Weber - #6 Boyle; #16 Dziambor | F: #47 Karachun - #88 Platzer - #89 Senyshyn; #64 Bassen - #90 Spink - #19 Brown; #18 Neumann - #77 Pfaffengut - #94 Hungerecker; #9 Feist - #40 Olimb - #93 Uvira

Nicht im Kader: #11 Buchner [EHC Freiburg]; #15 Reisnecker [EHC Freiburg]; #23 Görtz [leicht angeschlagen]; #50 Spornberger; #96 Spink [verletzt]
---

TORE
0:1 | B. Bassen #64 - D. Boyle #6; J. Huss #52 | 04:24 [EQ]
0:2 | C. Brown #19 - B. Marshall #54; T. Spink #90 | 08:37 [PPG]
1:2 | Z. Boychuk #89 - L. Pföderl #93; K. Wissmann #6 | 29:18 [EQ]
2:2 | T. Eder #22 - P. Cormier #28 | 38:35 [EQ]
2:3 | C. Brown #19 - T. Spink #90 | 57:42 [EQ]
---

STRAFMINUTEN
EBB 6
SWW 14
Schlagwort(e):  apphighlight