28.08.2021 20:15

Kein Fortune im Finale

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Die SCRJ Lakers entscheiden das Endspiel beim Bodensee Cup mit 5:2 zur ihren Gunsten.

Zäher Start und harte Arbeit.

Spielerich lief es in den ersten 20. Minuten dieses Finals bei den WILD WINGS alles andere als rund. Es war vielmehr ein zähes Ringen gegen die Lakers aus Rapperswil-Jona. Dafür sorgten auch die beiden Gegentore und der 0:2 Rückstand. Binnen 29 Sekunden trafen Benjamnin Neukom und Roman Schlagenhauf für die Schweizer. Folgerichtig nahm Headcoach Sundblad dann die Auszeit. In der Folge arbeiteten sich die Schwenninger zurück, da die Leichtigkeit der letzten Testspiele heute etwas weniger zum Vorschein kam. Im Powerplay gelang Colby Robak mit einem satten Onetimer dann zumindest der Anschlusstreffer (16. Minute).

Kein Spielglück und wenig Rhythmus.

Nichtmal zwei Minuten war das Mitteldrittel alt, da waren die WILD WINGS auch schon mit einer 2+2 Strafe für John Ramage gehandicapt. Weitere, zum Teil auch diskutable Strafen, folgten. Deshalb war nie wirklich Rhythmus drin im Spiel der Schwenninger. Die Mentalität passte dennoch und so wurde, bis auf den Treffer von Dominic Lammer (36.), auch leidenschaftlich und erfolgreich verteidigt. Nichts desto trotz, die Hypothek für den Schlussabschnitt war gewaltig.

Zu viele Nackenschläge und schwere Beine.

Kurzzeitig brachte der Shorthander von Kapitän Travis Turnbull in der 45. Spielminute die Hoffnung auf den Titel beim Bodensee Cup zurück. Letztlich gelangen dem SCRJ aber noch drei Tore, auf die die WILD WINGS, auch wegen schwerer Beine, keine passende Antwort mehr fanden.

Alles in allem bleiben aber viele wichtige Erkenntnisse aus den Tests in der Schweiz. Die letzten beiden Wochen haben gezeigt, in welche Richtung sich das WILD WINGS Hockey entwickeln kann.

Details zum Spiel

28.08.2021 17:30
SCRJ Lakers - Wild Wings
5 : 2 (2:1 | 1:0 | 2:1)

 

Statistik

1:0 | B. Neukom #64 | 10:32
2:0 | R. Schlagenhauf #44 | 11:01
2:1 | C. Robak #4 - M. Görtz #23 | 15:15
3:1 | D. Lammer #89 | 35:24
3:2 | T. Turnbull #71 | 44:40
4:2 | L. Profico #41 | 46:08
5:2 | R. Cervenka #10 | 50:17