03.12.2021 22:32

Gute Reaktion ohne Erfolg

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Die Niederlage im Derby hatten die WILD WINGS hinter sich gelassen und machten in München kein schlechtes Auswärtsspiel.

Das Team von Christof Kreutzer spielte in München zwei gute und ein nicht so gutes Drittel. Am Ende reichten die Tore von Travis Turnbull und Daniel Pfaffengut bei starken Red Bulls nicht zum Sieg. Der Auftritt machte dennoch Mut für die kommenden Aufgaben.

Temporeiches und offenes Spiel.

Nach dem die ersten Sekunden relativ neutralisiert abliefen, mussten die WILD WINGS ein Unterzahlspiel überstehen. Trotz guter Möglichkeiten von Philip Gogulla und Benjamin Street hielten die Schwenninger das Spiel offen.

Doch die Red Bulls hatten das Momentum und Marvin Cüpper musste mit einer Glanztat gegen Ben Smith retten. Nur eine Minute war der Mann mit der Nummer 39 chancenlos, als Marius Möchel einen Querpass von Trevor Parkes äußerst unglücklich ins eigene Tor abfälschte (6. Minue).

Als die WILD WINGS direkt im Anschluss ihr erstes Powerplay hatten, sprangen dabei auch direkt gute Chancen heraus. Gegen Patrik Lundh benötigte Daniel Fießinger einen Megasave mit der Fanghand, doch gegen den Abschluss von Travis Turnbull ins kurze Eck, nach Rückpass von Max Hadraschek, war der Gaolie chancenlos.

Dann kombinierten die Youngster gut für Schwenningen. David Cerny bediente Manuel Alberg, der Fießinger erneut zu einem wichtigen Save zwang.

Der qualitativ exzellent besetzte Kader der Münchner konnte in der Folge eine Druckphase initiieren, an deren Ende die erneute Führung durch Maximilian Kastner heraussprang (12. Minute).

In Person von Daniel Pfaffengut brauchten die Gäste nicht lange für die passenden Antwort. Pfaffengut antizipierte schlau und nahm Yannic Seidenberg die Scheibe ab. Mit einem guten Move kurz vor Fießinger fand sein Abschluss den Weg ins Tor. Ausgleich.

Im weiteren Verlauf des ersten Drittels sahen die Zuschauer im Oberwiesenfeld hohes Tempo aber keine weiteren Tore.

München mit mehr Spielanteilen und zwei Toren.

Das zweite Drittel begann mit einer schicken Bewegung, mit der er Yannic Seidenberg stehen ließ, sein Backhander von Fießinger jedoch entschärft werden konnte.

Den nächsten Treffer sollten dann die Red Bulls erzielen. Patrick Hager nutzte mit einem schnellen Onetimer aus dem Slot seine Chance eiskalt.

In der gleichen Minute aber die Antwort der WILD WINGS durch Tomas Zaborsky, dessen Schlagschuss aber knapp am Tor vorbeistrich. In der 30. Minute tippte Boaz Bassen die Scheibe gefährlich Richtung Tor. Das Spiel begab sich aber direkt auf die andere Seite und Marvin Cüpper musste Ben Smith entschärfen.

Mit einer schönen Einzelleistung schnürte Bullen Kapitän Hager einen Doppelpack und konnte damit auf 4:2 erhöhen.

Schwenningen hatte seine beste Phase in den Schlussminuten dieses Spielabschnitts. Doch Daniel Fießinger war nach elegantem Solo von Tomas Zaborsky erneut auf der Höhe.

WILD WINGS wehren sich vergeblich.

Lange Zeit war viel Tempo und keine nennenswerten Abschlussaktionen in diesem Schlussdrittel zu sehen, ehe es Travis Turnbull mit einem Schlenzer ins kurze Eck versuchte.

Doch mit fortlaufender Spieldauer wurde mehr und mehr klar, dass der Weg zurück in dieses Spiel beschwerlich sein würde. Schwenningen war zwar optisch überlegen, doch das lag auch daran, dass München sehr überlegt und kontrolliert verteidigte. Kein Wunder bei der individuellen Klasse der Hausherren.

Die beste Chance für Schwenningen hatte Daniel Pfaffengut, der bei seinem energischen Drive aber gestört wurde und den Torabschluss nicht mehr entsprechend platzieren konnte.

Bis zum Ende der Partie, konnten die WILD WINGS vieles in die Waagschalge werfen ohne jedoch in weiteren Erfolgserlebnissen Belohnung zu finden.

Stimme des Spiels von Christof Kreutzer

„Wir haben nach dem Spiel gegen Bietigheim die richtige Reaktion gezeigt. Leider haben wir im Mitteldrittel das Spiel aus der Hand gegeben und dann war es schwer wieder zurückzukommen. Dennoch haben wir insgesamt ein odentliches Auswärtsspiel bei einem sehr starken Gegner abgeliefert.“

Highlight des Spiels

Der 2:2 Ausgleich von Daniel Pfaffengut war eine herausragende Einzelleistung des Schwenninger Powerforwards, die letztlich auch als Endergebnis mehr verdient gehabt hätte.

Details zum Spiel

14.06.2024 14:39
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik