12.04.2021 12:41

Doppelte Gewinnchance

Kategorie(n): Aktuell | Autor: Krischan Läubin

Mit den Back-to-back Spielen in Krefeld und Iserlohn starten die WILD WINGS in die letzte Woche der Hauptrunde.

Komfortabel und entspannt reisten die WILD WINGS gestern in Richtung Krefeld, um sich bestmöglich auf die letzten beiden Auswärtsspiele der Hauptrunde vorbereiten zu können. Im Bus und Hotel konnten Trainer und Spieler dann auch die Ergebnisse der Konkurrenz aus Straubing und Augsburg verfolgen, wo die Tür zu den Playoffs für den Moment wieder einen Spalt weiter aufging. Letztlich liegt es aber nun an den Schwenningern selbst, möglichst viele, wenn nicht gar alle Punkte aus den verbleibenden vier Spielen zu holen.

Auswärts wie zu Hause. So reisen die WILD WINGS mit PETROLLI.

Wir haben die Fahrt nach Krefeld für euch in kleinen Sequenzen von der Abfahrt bis zur Ankunft mitverfolgt.

Jeder Punkt von Bedeutung.

Wie wichtig jeder Punkt in der aktuellen Situation ist, zeigt der Blick auf die Tabelle und das nicht nur in Gruppe Süd. Im Norden sind es vier Teams, die um die Plätze 3 bis 6 spielen. Dabei liegen zwischen Wolfsburg und Köln gerade einmal drei Zähler. Auch in Gruppe Süd spitzt sich die Lage schon seit Wochen immer weiter zu. Durch die Ergebnisse gestern trennen Straubing, Schwenningen und Augsburg ebenfalls nur noch drei Punkte.

Komplizierter wird das Ganze dann noch durch das möglicherweise nicht nachholbare Spiel zwischen den Iserlohn Roosters und den Straubing Tigers. Hier würde dann in beiden Gruppen der Punkteschnitt pro Spiel über die Vergabe der Playoffplätze entscheiden. Bedeutet, wenn die WILD WINGS all ihre Spiele gewinnen und Straubing ebenfalls, die Partie gegen Iserlohn aber nicht nachgeholt werden kann, dass die Schwenninger durchschnittlich 1/10 Punkt mehr geholt hätten und somit Platz vier einnehmen würden.

Doch genug der Rechenspiele. Fokussieren wir uns wieder auf das Sportliche … . Der Sieg gegen Berlin zeigte, dass die WILD WINGS genug Qualität haben, jede Mannschaft in dieser Liga zu schlagen. Freilich musste Joacim Eriksson im Tor eine Glanzleistung abliefern, aber seine Vorderleute waren bei ihren Offensivbemühungen kaltschnäutzig und zielgerichtet.

Krefeld und Iserlohn vor der Brust.

Ganz sicher wird das Team von Headcoach Niklas Sundblad auch in Krefeld und Iserlohn alles geben, um sich eine Siegchance zu ermöglichen. Mit den Pinguinen wartet zunächst das Team, das in den Breakout Games bislang noch keinen Zähler einfahren konnte. Die Unruhe im Umfeld des Traditionsvereins hat mittlerweile nicht mehr zu akzeptieren Züge angenommen. Besonders die massiven Beleidigungen, auch der Spieler, im Netz sind für uns alle nicht hinnehmbar und inakzeptabel. Alle Beteiligten in Krefeld haben in starken Statements, dies auch nachhaltig zum Ausdruck gebracht. Mit Mirko Sacher wartet zudem ein Ex-Schwenninger und toller Sportsmann auf seine alten Kollegen.

Wird es in Krefeld zum ersten Duell zwischen beiden Teams kommen, ist die Partie am Dienstag ein Wiedersehen mit den Roosters. In einem Overtimekrimi konnte die WILD WINGS das Hinspiel für sich entscheiden. Erst kurz vor Ende der regulären Spielzeit brachte Tylor Spink damals die Verlängerung überhaupt auf den Weg. Besonders gefährlich war auch zuletzt in Augsburg die Paradereihe der Sauerländer um Grenier, Joseph Whitney und Bailey.

Im Team der WILD WINGS steht die Rückkehr von Will Weber bevor. Es ist davon auszugehen, dass Niklas Sundblad seinem Co Gunnar Leidborg wieder sieben Verteidiger zur Verfügung stellt und Marius Möchel an die Seite der Spink Zwillinge in den Sturm rückt.

WILD WINGS Line Up Notes:

Voraussichtliche Aufstellung

#71 Travis Turnbull | #40 Darin Olver | #95 Jamie MacQueen
#96 Tyson Spink | #90 Tylor Spink | #91 Marius Möchel
#64 Boaz Bassen | #70 Troy Bourke | #36 Andreas Thuresson
#77 Daniel Pfaffengut | #57 Daniel Weiß | #43 Alexander Weiß

#5 Dylan Yeo | #4 Colby Robak
#78 Will Weber | #58 Christopher Fischer
#52 Johannes Huß | #82 Emil Kristensen
#6 Benedikt Brückner

#60 Joacim Eriksson
#32 Luis Benzing

Healthy Scratch
#7 Kai Zernikel
#26 David Cerny
#48 Cedric Schiemenz

Es fehlen
#16 Maximilian Hadraschek | Oberkörperverletzung
#44 Patrik Cerveny | Unterkörperverletzung

Schlagwort(e):  Vorbericht