24.10.2021 19:54

WILD WINGS punkten weiter

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Bei der Niederlage nach Penaltyschießen gegen die Fischtown Pinguins können die Schwenninger zumindest einen Punkt ergattern.

In einem abwechslungsreichen Spiel gelang den WILD WINGS zwar nicht der dritte Sieg in Folge, aber mit einer ansprechenden Leistung konnten Travis Turnbull und Co. dieses Wochenende, nach dem Sieg in Berlin, mit vier Punkten abschließen.

Nullnummer mit großem Unterhaltungswert.

Von Null auf 99 ging diese Begegnung binnen weniger Sekunden. Jan Urbas prüfte Joacim Eriksson mit einem satten Schlagschuss und das gefühlt vom ersten Bully weg. Der Rebound fiel dann sogar noch Miha Verlic vor die Füße, aber auch dieser konnte das Spielgerät nicht im Tor unterbringen.

Doch in der Folge kamen auch die WILD WINGS besser in dieses Spiel. Die erste Großchance verbuchten die Hausherren in Minute fünf. Im Powerplay spielte Tomas Zaborsky zu Max Görtz, der ein wenig zu lange brauchte, um den Onetimer mit der nötigen Härte abzufeuern. Zum Ende dieser Überzahl war es John Ramage, doch sein Schuss von der blauen Linie fand die Fanghand von Brandon Maxwell.

Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, die weitere Möglichkeiten für das Team von Niklas Sundblad bereithielt. Daniel Pfaffengut, Niclas Burström und John Ramage konnten letztlich aber kein Kapital schlagen. Da es den Pinguins aus Bremerhaven nicht anders erging, Verlic tippte einen Schuss von Stanislav Dietz gefährlich (20. Minute), sollte es keine Tore in diesem ersten Drittel geben.

Scheibe oft auf der Linie, aber nur einmal drin.

Ging es im ersten Drittel vom Start weg in die Vollen, hatte das Mitteldrittel ein furioses Ende parat. Doch der Reihe nach.

In der 25. Spielminute tauchte Jan Urbas plötzlich frei vor Joacim Eriksson auf, verzog aber über das Gehäuse. Doch die WILD WINGS antworteten im Gegenzug mit Boaz Bassen, der letztlich zu zentral auf Maxwell zielte. Doch diese Aktion diente als Initialzündung für die Jungs vom Neckar. Alexander Karachun gelang tief im Drittel der Gäste ein Steal und somit waren es nur noch wenige Meter bis zum Tor der Pinguins. Seine Rückhand durch die Beine bedeutete das 1:0 für Schwenningen (26. Minute).

Die Partie hatte nun Highlights am Fließband parat. Ein Schuss von Michael Moore bracht viel Verkehr und die WILD WINGS in arge Bedrängnis. In der Folge konnten sich beide Goalies mehrfach auszeichnen, wobei die Schwenninger gar mehr hochwertige Möglichkeiten herausspielten.

So wurde ein Tor von Max Hadraschek nach dem Videobeweis zurückgenommen, ein Schuss von Max Görtz streifte über die Latte und dann tanzte die Scheibe einmal knapp am Pfosten vorbei sowie auf der Linie, als das Spielgeschehen sehr zeitig unterbrochen wurde.

Ein Punkt bleibt in Schwenningen.

Schwenningen hatte noch wenige Sekunden Powerplay zu Drittelbeginn auf der Uhr und das nutzte Colby Robak für einen gefährlichen Schuss von der blauen Linie. Im Anschluss prüfte Jeglic die Fanghand von Joacim Eriksson.

Dann war es wieder Schwenningen, das mit seiner vierten Reihe gefährlich wurde. Ein guter Schuss von David Cerny zischte knapp am Tor vorbei. Aber auch Bremerhaven hatte seine Momente. Beim Hangelenksschuss von Niklas Andersen fehlte am langen Eck nicht wirklich viel. Seine Kollegen Ziga Jeglic und Jan Urbas machten es besser. Jeglic passte vom Bully weg direkt zu Urbas, der den Ausgleich markieren konnte (49. Minute).

Aber Schwenningen braucht nicht allzu lange für eine Antwort. Daniel Pfaffengut verwertete ein Zuspiel von Max Görtz und traf aus dem Slot unhaltbar in die Maschen. Das Spiel blieb weiterhin völlig offen und wieder war es das slowenische Dreigestirn, das den Ausgleich herstellte. Urbas dieses Mal mit dem Assist für Jeglic.

Mit dem 2:2 ging es dann in eine Overtime, die für beide Teams den Gamewinner hätte bringen können. Doch keines der beiden Teams konnte den Schlusspunkt setzen. So musste das Penaltyschießen erhalten, um einen Sieger zu ermitteln – mit dem glücklicheren Ende für die Gäste.

Stimme des Spiels von Niklas Sundblad

„Bremerhaven hatten den besseren Start ins Spiel. Wir wollten versuchen den kräftezehrenden Spielplan der Pinguins auszunutzen, was und mit einigen Umstellungen im Mitteldrittel auch gelungen ist. Von da an war es dann ein sehr enges Spiel, in dem wir vieles richtig gemacht haben. Die Tendenz der letzten Wochen ist absolut positiv und ich sehe uns auf dem richtigen Weg.“

Highlight des Spiels

Der erneute Führungstreffer von Daniel Pfaffengut war nicht nur ansehnlich herausgespielt, sondern zeigte, dass das Team nun auch mit Rückschlägen, wie dem Ausgleich, sehr gut umgehen kann. Auf diesem Vier-Punkte-Wochenende lässt es sich weiterhin aufbauen.

Details zum Spiel

14.06.2024 16:49
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik