07.01.2022 23:09

WILD WINGS bleiben heiß

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Auch nach dem dritten Spiel des Jahres sind die Schwenninger ungeschlagen und punkten weiter.

Zuletzt kriselten die stark gestarteten Kölner Haie ein wenig. Doch davon war am heutigen Freitagabend in der Helios Arena wenig zu spüren. So entwickelte sich eine enge Partie mit offenem Visier, die 65 Minuten plus Penaltyschießen benötigte, um einen Sieger zu ermitteln.

Im Powerplay zur Führung.

Zu Beginn erspielten sich beide Teams in einer rastlosen Begegnung Chancen im Minutentakt. Sebastian Uvira eröffnete mit einem Schuss am langen Ecke vorbei und Landon Ferraro bestätigte den guten Start der Haie.

Ein beherzter Vorcheck von Daniel Pfaffengut beschwor einen Pfostentreffer von Peter Spornberger herauf, der von der blauen Linie abfeuerte. Nach einem zu hoch angesetzten Abschluss von Tomas Zaborsky waren wieder die Gäste am Zug. Maximilian Kammerer mit einem brandgefährlichen Tip vor Joacim Eriksson.

Die Spink-Reihe sorgte mit einem guten Wechsel für kurze Entlastung ehe der Kölner Patrick Sieloff das Gestänge traf. Die etwas auffälligeren Domstädter mussten noch vor dem Powerbreak Alexander Karachun und Tyson Spink abwehren, bevor sich das Spielgeschehen etwas beruhigte.

Zwar war Köln tonangebend, aber es waren die WILD WINGS, die mit einer starken Einzelleistung zum Schlussspurt bliesen. Nach feinem Pass von Zaborsky konnte Kenny Olimb nur durch ein Foulspiel gestoppt werden.

Im folgenden Powerplay lief die Scheibe flüssig und kam über Brett Pollock zu Kapitän Travis Turnbull, der die späte Führung markieren konnte [19. Minute].


Trikotauktion

Weihnachtstrikot wird versteigert.

Echte Unikate sichern!

Das passende Geschenk lag nicht unter dem Weihnachtsbaum?! Dann jetzt selbst beschenken und bis 9. Januar einen unterschriebenen Gamer des WILD WINGS Weihnachtstrikots ersteigern.

Die Auktion läuft bis 9.01.22 | 19.04 Uhr.

Hoher Invest belohnt.

Zunächst konnten die WILD WINGS in der Offensive Akzente setzen. Alexander Karachun fand in der Fanghand von Pogge jedoch seinen Meister. Ein guter Schläger von Will Weber verhinderte auf der anderen Seite einen Einschlag nach Schuss von Ferraro.

Direkt im Anschluss schlugen die Schwenninger ihrerseits eiskalt zu. Tylor Spink bewies seine spielerische Klasse und die dazugehörige Übersicht, mit einem punktgenauen Zuspiel fand die Nummer 90 Alexander Karachun am langen Pfosten, der das 2:0 erzielen konnte.

Die Spink-Zwillinge prüften in der Folge Justin Pogge, doch dann hieß es für die Hausherren in der Verteidigung aktiv zu werden. Grund dafür – zwei Powerplaysituationen der Haie, bei denen sowohl Joacim Eriksson, unter anderem gegen Marcel Barinka, als auch die restlichen Teammitglieder mit vielen geblockten Schüssen, jeglichen Schaden abwehren konnten.

Trotz viel Druck der Kölner stand auch nach 40 Minuten die Null bei den WILD WINGS.

Sieg nach Penaltyschießen.

Die Partie endete nicht nach 60 Minuten. Grund dafür war der später Ausgleich von Jan-Luca Sennhenn [59. Minute], als Uwe Krupp kurz vor dem Ende den Torhüter vom Eis nahm.

Zuvor zeigten beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem die Haie zunächst in einem Powerplay durch Maurice Edwards verkürzen konnten.

Die Antwort der Neckarstädter kam postwendend. Peter Spornberger schoss genau auf den Schaft von Tylor Spink, dessen Tip richtig gefährlich wurde. Mit einem Pfostentreffer von Tyson Spink blieben die WILD WINGS am Drücker, bis in der 59. Spielminute doch noch der bereits erwähnte Ausgleich fiel.

In der Overtime hatten beide Mannschaften ihre Momente, wobei Colby Robak in der letzten Sekunde aus dem Slot beinahe der Siegtreffer geglückt wäre. Den besorgten dann Brett Pollock und Travis Turnbull mit ihren verwandelten Schüssen im Shootout.

Stimme des Spiels von Christof Kreutzer

„Es war ein hartumkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ich denke wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht, für die wir hart gearbeitet haben. Beim Sechs gegen Fünf am Ende müssen wir es vielleicht ein bisschen besser spielen und Joacim mehr Sicht geben. Die Kölner haben für den Punkt aber viel investiert. Umso besser, dass wir dann den Extrapunkt mitnehmen konnten.“

Highlight des Spiels

Das Powerplay der WILD WINGS kommt immer besser in Schwung. Das 1:0 durch Travis Turnbull war planmäßig herausgespielt, wobei Brett Pollock die Geduld und Übersicht behielt, um den entscheidenden Pass zu spielen.

Details zum Spiel

25.07.2024 18:06
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik