29.03.2021 22:05

Overtime Sieg und wichtige Punkte

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Colby Robak erlöste die WILD WINGS in der 63. Spielminute mit dem Gamewinner.

Schwenningen wollte nach der Niederlage in Bremerhaven zurück auf die Siegerstraße, doch mit der Düsseldorfer EG wartete an diesem Abend ein absoluter Tempolauf. Beide Teams schenkte sich in einem Hochgeschwindigkeitsspiel über 60 Minuten nichts. In der Verlängerung hatten dann die WILD WINGS das bessere Ende auf ihrer Seite.

Vollgas vom Start weg.

Wie es alle Experten prognostiziert hatten, ging diese Partie von Beginn an die vollen. Die erste Großchance bot sich Tylor Spink im Powerplay, keine vier Minuten waren da gespielt. Den nächsten Abschluss hatte Andreas Thuresson, zu diesem Zeitpunkt waren die WILD WINGS gar in Unterzahl. Aber auch Eriksson musst einmal mit dem Schoner in höchster Not klären. Dann die kalte Dusche in Spielminute 8. Schwenningen offensiv am Drücker und die DEG schaltete blitzschnell um. Kammerer fuhr zu freistehend in den Slot und schob den Puck mit der Vorhand ein. Bis zum Powerbreak waren die WILD WINGS um eine Antwort bemüht, konnten in dieser Phase aber nicht die allerletzte Torgefahr ausüben. Das änderte sich direkt im Anschluss, Fischer von der Blauen und danach Emil Kristensen prüften Hendrik Hane im Tor der DEG. Fünf Minuten vor Drittelende konnten die Hausherren ein Powerplay nicht nutzen und brauchten dann einen überragenden Save von Joacim Eriksson, um das 0:2 zu verhindern. Später kombinierten die Spink-Zwillinge fein, doch Tyson verzog. Mit einer 2+2 Zeitstrafe verabschiedete sich Will Weber 1:22 vor Ende des ersten Drittels in Kühlbox.

Schwenningen geht in Führung und kassiert den Ausgleich.

Die Strafe von Will Weber nahmen die Kollegen konsequent von der Uhr, verpassten es ihrerseits aber im anschließenden eigenen Powerplay wirkliche Einschussmöglichkeiten zu erspielen. Lange ging es aber nicht weiter im Fünf gegen Fünf und Düsseldorf hatte wieder die Chance im Powerplay. Doch auch zum dritten Mal in Folge war das Unterzahlspiel besser und konnte den einen Mann weniger wettmachen. Kaum waren die WILD WINGS wieder komplett, sicherte sich Kapitän Turnbull die Scheibe, spielte weiter zu Pfaffengut, der MacQueen kurz nach Verlassen der Strafbank fand. Präziser Abschluss des Kanadiers ins von ihm aus rechte obere Eck. Der Ausgleich war da und 28 Minuten gespielt. Die nächste Strafe nahm das Penaltykilling der Schwenninger wieder gut weg und so ging es mit dem 1:1 in die letzten sechs Minuten dieses Spielabschnittes. Dann überschlugen sich die Ereignisse in der Helios Arena kurzzeitig. Das Team von Niklas Sundblad in Unterzahl und mit dem Führungstreffer. Tylor und Tyson spielten das Break gekonnt aus und so war es die Nummer 96, die zur Führung traf. Noch im selben Überzahlspiel konnte Maximilian Kammerer mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Ausgleich markieren. Dann war es Andreas Thuresson, der exakt zwei Minuten vor Drittelende Hane zu einer tollen Parade zwang.

Entscheidung nach 63. Minuten.

Die erste gefährliche Aktion im Schlussdrittel hatten die Gäste, als vor Eriksson jede Menge Betrieb war und der Schwede gerade noch die Schoner zu bekam. Erneut war es die DEG, die in Minute 44 durch Nowak zu einer Chance kam. Die WILD WINGS nicht wirklich unterlegen, aber Düsseldorf mit mehr Abschlussaktion zu Beginn des dritten Drittels. Die Gäste hatten in der Folge abermals einen Mann mehr auf dem Eis und Schwenningen warf sich in Person von Johannes Huß allen Angriffsversuchen in den Weg. Einmal brannte es jedoch vor Eriksson, als die Scheibe durch den kompletten Torraum lief. Doch dann kamen die WILD WINGS mit einem Pfostenschuss von Tylor Spink zu einem Hochkaräter. Das Spiel driftete in das letzte Powerbreak und noch wusste niemand, wer diese Begegnung für sich entscheiden würde. Die erste Megachance dann von Daniel Pfaffengut, bei der gefühlt nur Millimeter fehlten.

Es waren noch fünf Minute auf der, als Charlie Jahnke mit einem satten Schlagschuss den Pfosten küsste. Glück in dieser Situation für Schwenningen. Die Crunchtime war angebrochen und die WILD WINGS setzten sich ihrerseits vor Hane ins Szene. Erneut fand Pfaffengut Travis Turnbull, der Winkel war aber einen Tick zu spitz.

Keine Tor mehr in regulärer Spielzeit und so fand sich dieses Spiel in der Overtime wieder. Und das Drei gegen Drei macht einfach richtig Laune. Das Spiel wogte hin und her bis Alexander Weiß in der 63. Spielminute Colby Robak in Szene setzte, dieser die Scheibe hervorragend kontrollierte und aus dem Handgelenk den Overtimewinner setzte. Wichtige Punkte für die WILD WINGS, die sich diesen Sieg gegen ein sehr stark aufspielendes Düsseldorf hart erarbeiten mussten.

Stimme des Spiels von Daniel Pfaffengut

„Wir hatten ein schlechtes erstes Drittel und sind nicht gut ins Spiel gestartet. Vielleicht sogar schlechter als in Bremerhaven. Letztlich war es ein Arbeitssieg und es ist auch gut, dass wir einen Weg gefunden haben dieses Spiel zu gewinnen. Klar freue ich mich meinen Teil zum Erfolg beitragen zu können, bewerte das aber nicht über, denn schon morgen geht es weiter.“

Highlight des Spiels

Alle Schwenninger Tore an diesem Abend waren sehenswert herausgespielt. Doch letztlich entscheiden wir uns für den Gamewinner von Colby Robak, als Highlight des Spiels. Zu wichtig waren diese zwei Punkte, auch nachdem die WILD WINGS zuletzt so unglücklich in Bremerhaven leer ausgegangen waren.

Details zum Spiel

29.03.2021 18:30
Wild Wings - Düsseldorfer EG
3 : 2 (0:1 | 2:1 | 0:0 | 1:0)

 

Statistik

Tore:
0:1 | 07:50 M. Kammerer #9 | K. Cumiskey #16, N. Jensen #48
1:1 | 28:39 J. MacQueen #95 | D. Pfaffengut #77, T. Turnbull #71
2:1 | 35:12 T. Spink #96 | T. Spink #90, W. Weber #78
2:2 | 36:13 M. Kammerer #9 | J. Flaake #90, A. Barta #29
3:2 | 62:18 C. Robak #4 | A. Weiß #43

Strafen:
Schwenningen 14
Düsseldorf 6