22.02.2022 23:18

Der war wichtig – Heimsieg gegen Iserlohn

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Nach einem Schwenninger Feuerwerk im ersten Drittel kommen die Roosters zurück, doch die WILD WINGS haben nach 60 Minuten den längeren Atem.

Was für eine Partie in diesem Dienstagabend in der Helios Arena. Das Team vom Neckar spielte sich im ersten Spielabschnitt regelrecht in einen Rausch (3:0), musste dann aber doch bis in die Schlusssekunden, um die wichtigen Punkte gegen die direkte Konkurrenz, alles in die Waagschlage werfen – Endstand 4:3.

WILD WINGS mit einem furiosen Auftakt.

20 Minuten die aus Schwenninger Sicht kaum besser hätten laufen können. Das Team von Christof Kreutzer und Steffen Ziesche lieferte mit großer Sicherheit das beste Auftaktdrittel in dieser Saison.

Mit zwölf zu zwei Torschüssen spiegelten auch die nackten Zahlen die große Überlegenheit der Hausherren wider. Direkt in der ersten Minute kam Alexander Karachun dem Führungstreffer ganz nahe. Doch die 1.644 Zuschauer mussten sich nicht lange in Geduld üben, denn nach 99 Sekunden war Tomas Zaborsky das Ende einer herrlichen Kombination von Kenny Olimb und Max Görtz. Mit einem schönen Schuss unter die Latte besorgte der Slovake das 1:0.

Möglichkeiten hatten die Schwenninger beinahe im Minutentakt und das in bester Qualität. Ein schnelles Umschaltspiel über Marius Möchel und Manuel Alberg fand den Schläger von Daniel Pfaffengut, der das Spielgerät förmlich in die Maschen schweißte (9. Minute).

Und es ging gerade so weiter. Pollock, Turnbull, Möchel und Spornberger scheiterten alle nur um Zentimeter. Der italienische Nationalspieler war es dann, der leidenschaftlich in der Ecke nachsetzte und so die Scheibe im Offensivdrittel halten konnte. Von ihm übernahm Tylor Spink die Scheibe, der den Puck Richtung Tor warf und einen Weg durch den starken Andreas Jenike hindurch fand.

Die beste, weil einzige Chance der Iserlohner vergab Nicholas Schilkey in der 19. Spielminute.

Roosters finden den Anschluss.

Das Spiel begann, wie es aufgehört hatte und zwar mit den WILD WINGS. Tylor Spink schaffte sich Freiraum und konnte vor Andreas Jenike abschließen.

Dann der Momentumchanger. Eine Strafe brachte den Gästen vom Seilersee ein Powerplay ein. Nach wenigen Sekunden fand der Schusspass von Taro Jentzsch die Kelle von Joseph Whitney und die Roosters waren zurück in diesem Spiel.

Mit einem fantastischen Fangandsave schnappte sich Joacim Eriksson eine Direktabnahme von Ryan O’Connor. Doch in der selben Minute war der Goalie dann erneut machtlos. Ohne Sicht musste er sich dem Tip von Taro Jentzsch geschlagen geben.

In der Folge versuchten die Neckarstädter das Spiel wieder offener zu gestalten, was auch gelang, jedoch blieben zwei Möglichkeiten im Powerplay ungenutzt. Zwei schöne Einzelaktionen brachten Tylor Spink und nach Vorlage von Kenny Olimb auch Tomas Zaborsky gute Abschlüsse. Ein Treffer sollte im Mitteldrittel aber nicht mehr fallen.

Schwenningen hat das bessere Ende.

Das Schlussdrittel wurde irgendwie zu einer Zusammenfassung der ersten beiden Spielabschnitte. Beide Teams zeigten sich von ihrer besseren Seite und so eröffneten die Sauerländer mit dem Bauerntrick von John Broda, den Eriksson aber auf dem Zettel hatte.

Besser machten es wenig später erneut die Jungs vom Neckar. Kenny Olimb initierte mit Maximilian Adam und Tomas Zaborsky musste nur noch zum Doppelpack das offen Netz treffen. Mit dem Spielstand von 4:2 bog das Spiel in die Schlussphase ein, wobei die Hausherren mehr oder weniger die Spielkontrolle beanspruchten. Chancen boten sich dabei unter anderem Alexander Karachun und Brett Pollock.

Das Spiel nochmals spannend machte Casey Bailey in der 58. Spielminute, als er ein kurzes Überzahlspiel zum Anschlusstreffer nutzen konnte.

Mit viel Leidenschaft und Energie brachten die WILD WINGS drei ganz wichtige Punkte über die Ziellinie.

Stimme des Spiels von Christof Kreutzer

„Wir haben ein sehr gutes erstes Drittel gespielt und das war nach dem Derby auch unser Plan – gut ins Spiel zu kommen. Mit den Toren konnten wir uns auch entsprechend belohnen. Dann hat Iserlohn bei den beiden Gegegtreffer seine Stärken gezeigt, aber wir waren widerstandsfähig und haben deshalb einen Weg gefunden, um wieder zurückkommen.“

Highlight des Spiels

Heute tatsächlich richtig schwierig aus vielen guten Aktionen eine herauszupicken. War es der Strahl von Daniel Pfaffengut, der wichtige Offensivzweikampf von Peter Spornberger vor dem 3:0, oder doch die herrliche Kombination vor dem spielentscheidenden Treffer von Tomas Zaborsky?! Das darf heute jeder selbst entscheiden.

Details zum Spiel

25.07.2024 18:03
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik