16.01.2022 20:00

Wichtiger Sieg ohne Gegentor

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Schwenningen hält Augsburg in Schach und hat in Joacim Eriksson und Brett Pollock zwei spielentscheidende Akteure.

Ein geschlossene Mannschaftsleitsung, in die sich Neuzugang Jordan George nahtlos einreihte, brachte den WILD WINGS den nächsten Heimerfolg. In einem engen Spiel lag zunächst die Defensivarbeit im Fokus, ehe das Team aus der Neckarstadt offensiv die entscheidenden Akzente setzte. Die nominell vierte Reihe sorgte in Person von Daniel Pfaffengut für das wichtige Führungstor.

Rassiger Auftakt.

In einem rastlosen Auftaktdrittel, ohne Strafzeiten und nur wenigen Unterbrechungen, hatten beide Mannschaften ihre Momente.

Den Auftakt machten die WILD WINGS mit Colby Robak, der Markus Keller aber nicht im kurzen Eck übwerwinden konnte. Bei einem Schlagschuss von John Ramage nahm Travis Turnbull gekonnt die Sicht, konnte das Hartgummi aber nicht entscheidend touchieren.

Mit einem wichtigen Pokecheck leitete Joacim Eriksson in der 8. Minute einen Angriff seiner Kollegen ein, bei dem die Spink-Zwillinge und Alexander Karachun nur knapp den Einschuss verpassten.

Bis dato waren die Panther mit ihren Schüssen aus der Distanz zwar aktiv, aber noch nicht zwingend. Das änderte sich mit dem guten Abschluss von Colin Campbell und einem sogenannten Setplay nach dem Bully, das Vincent Saponari im Slot zu einer guten Möglichkeit kommen ließ.

Über Kenny Olimb und Tomas Zaborsky trieb Schwenningen die Scheibe zurück in die Offensivzone und Johannes Huss tauchte gefährlich vor dem Tor auf. Doch das Momentum war in dieser Phase bei den Fuggerstädtern, für die Magnus Eisenmenger die nächste Chance hatte. Von weit draußen draf Brady Lamb dann noch Edelmetall, weil Joacim Eriksson an der Scheibe vorbeigriff.

Mit einem letzten Push versuchten Olimb und Johannes Huss noch einen Treffer für die Hausherren zu markieren, was nicht gelingen sollte.

Daniel Pfaffengut zur Führung.

Los ging es im Mitteldrittel mit einem Powerplay für Augsburg und Matt Puempel, der zwei gute Abschlüsse generieren konnte. Ebenfalls noch im Powerplay kam Adam Payerl aus dem Slot mit einem Handgelenksschuss bis zu Joacim Eriksson durch.

In der Folge überstanden die Hausherren eine Druckphase der Gäste und eine gute Angriffsaktion, abgeschlossen von Jordan George, brachte die WILD WINGS zurück auf den Fahrersitz. Bereits in der 26. Spielminute hätte es 1:0 stehen können, wenn nicht gar müssen. Über Max Görtz und Olimb lief die Scheibe ans lange Eck, wo Tomas Zaborsky viel freies Netz vor sich hatte, aber nicht in selbiges hineintraf.

Einige Minuten und etliche Chancen später erlöste Daniel Pfaffengut seine Farben. Dieses Mal war das Team von Christof Kreutzer auch mit dem Glück im Bunde, als die Scheibe vom Schlittschuh eines Pantherverteidigers unhaltbar durch die Beine von Markus Keller rutschte.

Die Augsburger kamen durch Matt Puempel und Chad Nehring zwar nochmals vors Tor von Joacim Eriksson, doch den Schlussakkord setzten erneut die Neckarstädter. Kenny Olimb stand nach einem Rückpass von Zaborsky nochmals mit der Scheibe auf dem Schläger vor dem Tor der Gäste, doch der zweite Treffer wollte (noch) nicht fallen.

Doppelpack und Shutout.

Die ersten Akzente setzte auch im Schlussabschnitt der AEV, aber Joacim Eriksson war jederzeit auf seinem Posten und so verliefen die ersten Minuten ohne das ganz große Zittern aus Sicht der WILD WINGS.

Diese konnten ihrerseits mit einer getippten Scheibe von Alexander Karachun für Gefahr sorgen. Ansonsten blieb es zunächst bei Halbchancen. Bestes Beispiel der Querpass von Kapitän Travis Turnbull, der Jordan George am Torraum nicht ganz erreichte.

Einen wichtigen Save packte dann Joacim Eriksson aus, als er den Schuss von Colin Campbell entschärfte. Wenig später war der schwedische Goalie dann mit dem Glück im Bunde, als eine von Marius Möchel berührte Scheibe nicht den Weg ins Tor fand.

Nach dem Travis Turnbull noch am Tor vorbeizielte, setzte in den Schlussminuten der doppelte Pollock den Deckel auf diese Begegnung. Zunächst überlistete der Neuzugang Markus Keller mit einem spät zu erkennenden Abschluss ins kurze Eck, nur um dann mit dem Emty-Net-Goal den 3:0 Endstand herzustellen.

Stimme des Spiels von Christof Kreutzer

„Es war enges Spiel, in dem beide Mannschaften wussten, das wichtige Punkte zu vergeben waren. Wir haben defenisv sehr gut gearbeitet und viel von Joacim Eriksson weggehalten, der sich nach dem Spiel dafür auch bei seinen Vorderleuten bedankt hat. Ab dem zweiten Drittel haben wir dann auch offensiv zugelegt und unsere vierte Reihe hat sich für ein sehr gutes Spiel mit dem wichtigen 1:0 belohnt.“

Highlight des Spiels

Die letztlich spielentscheidende Aktion lieferte wahrscheinlich Goalie Joacim Eriksson, der beim Stand von 1:0 hervorragend gegen Colin Campbell agierte und mit 32 Paraden einen Shutout verbuchen konnte.

Details zum Spiel

25.07.2024 18:38
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik