23.12.2022 22:56

Bescherung muss warten

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Anika Geiger

Der EHC Red Bull München siegte aufgrund eines starken und konsequenten Auswärtsauftritts.

Einen Tag vor Heiligabend trafen die Schwenninger auf den Tabellenführer. Der EHC Red Bull München präsentiert sich diese Saison sehr souverän und genießt von der Tabellenspitze seine Aussicht. Dennoch konnten die WILD WINGS in dieser Saison bislang einen starken Sieg einfahren, auch wenn man in der zweiten Begegnung knapp verlor. Im fast ausverkauften Spiel auf eigenem Eis, konnten sich jedoch die Bayern ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk in Form von 3 Punkte bescheren. In einer konsequenten Leistung der Gäste, verpassten die Neckarstädter ein rechtzeitiges Comeback und konnten erst 3 Minuten vor Ende treffen.


57′ | B. DeFazio #26
57′ | D. Pfaffengut #77

Fulltime

2 : 5

Zuschauer 5.044

8′ | B. Smith #12
21′ | P. Hager #52
38′ | Y. Ehliz #42
52′ | T. Parkes #84
53′ | A. Ortega #8


Spielverlauf.

Der Beginn der Partie bot den Zuschauer*innen wenig Abschlüsse, auch wenn beide Teams mit einem guten Forechecking in die Offensivzone vordrangen. Zudem standen die Akteure kompakt auf dem Eis. Mit der Zeit erarbeiteten sich sowohl die Münchner als auch die Schwenninger gefährliche Torchancen. Die Gäste übten wie erwartet phasenweise viel Druck aus, in denen die WILD WINGS Mühe hatten, sich zu befreien. Manche Pässe der Hausherren fehlte die Präzision, sodass sie auf dem Tape versprangen oder keinen Abnehmer fanden. Dennoch versuchten sie erneut, mit viel Einsatz dagegen zu halten. Mit einem 0:1 Rückstand ging es in die Kabine. Das Mitteldrittel startete alles andere als geplant für die WILD WINGS. Nach gerade einmal 16 Sekunden erhöhten die Bayern auf 0:2. Daraufhin versuchten die Neckarstädter früher zu stören und selbst mehr Offensivakzente zu setzen. Dies gelang jedoch nur bedingt. Obwohl beide Mannschaften defensiv stark arbeiteten, konnte der EHC Red Bull München aufgrund zwei folgenreicher Unaufmerksamkeiten der Schwenninger im zweiten Drittel auf 0:3 erhöhen. Wie bereits im zweiten Drittel gab es im letzten Drittel vorerst wenige Hochkaräter. Doch dann verbuchten die Münchner abermals 2 Tore auf ihrem Konto. Auch die zwei Treffer der WILD WINGS in der 57. Minute konnten an der verdienten Niederlage nichts mehr ändern.

Highlights.

Minute 3: Maksymilian Szuber mit dem ersten nennenswerten Torschuss aus der Distanz. Zum Glück abgefälscht über die Latte.
Minute 4: Maximilian Kastner erzielt fast das 0:1. Im 1 gegen 1 kommt er gefährlich vor den Kasten, doch das Tor wird verschoben, bevor die Scheibe über die Linie hätte gehen können. Auf der anderen Seite ist es Ken André Olimb, der seinen Abschluss in Überzahl knapp neben das Netz setzt.
Minute 5: Filip Varejcka hat nach Puckverlust der Schwenninger viel Platz und Raum und kommt über die linke Seite mit viel Tempo zur Möglichkeit. Doch Joacim Eriksson pariert mit der Fanghand.
Minute 6: Tyson Spink kommt im Alleingang gefährlich vor das Tor der Gäste.
Minute 8: Die Münchner gehen im Powerplay in Führung. Bei einer übersichtlichen Situation mit viel Personal vor dem Tor trifft Benjamin Smith zum 0:1.
Minute 9: Überragender Save von unserer Nummer 60!
Minute 13: Die WILD WINGS setzen sich kurzzeitig im Drittel der Gäste fest und sorgen im Slot für viel Torgefahr. Insbesondere der Schuss nahe der blauen Linie von Brandon DeFazio mündet beinahe im Ausgleichstreffer. Ken André Olimb kann die Mega-Chance jedoch nicht verwandeln. Schade…
Minute 14: Kurzer Schockmoment, als die Scheibe vor Eriksson freigelegt wird. Die Neckarstädter können allerdings klären.
Minute 15: Christopher DeSousa verpasst im 4 gegen 4. Der Abschluss kommt zu zentral.

Minute 21: Gerade einmal 16 Sekunden sind im zweiten Drittel gespielt und schon erhöhen die Münchner auf 0:2. Zachary Redmond spielt einen langen Pass auf Patrick Hager, der somit alleine vor dem Tor steht, Eriksson ausguckt und den Puck über die Linie befördert. Der Treffer fiel im 4 gegen 4.
Minute 22: Phil Hungerecker mit der fruchtbaren Chance für die WILD WINGS.
Minute 32: Alexander Karachun setzt den Schuss am Pfosten vorbei.
Minute 35: Starke Aktion vor dem gegnerischen Kasten von Alexander Karachun.
Minute 36: Christopher DeSousa versucht es mit dem Bauerntrick. Kurz darauf bringt Will Weber die Scheibe gefährlich in das gegnerische Torzentrum, findet jedoch keinen Abnehmer in blau.
Minute 38: 0:3… Im Powerplay kommt das Zuspiel von Christopher DeSousa an und findet den Tape von Yasin Ehliz.

Minute 41: Brandon DeFazio verpasst am rechten Pfosten.
Minute 43: Nach Scheibenverlust der Schwenninger – Pfostenkracher der Münchner. Noch ist genügend Zeit auf der Uhr…
Minute 51: Sebastian Uvira beinahe mit dem nächsten harten Pfostenschuss.
Minute 52: Der Videobeweis bestätigt: Der Puck ist ganz knapp über der Torlinie und es steht 0:4. Torschütze war Trevor Parkes.
Minute 53: Eine Minute später legen die Münchner noch einen drauf und erzielen ihren 5. Treffer. Dieses Mal trifft Austin Ortega.
Minute 57: Yes!! Geht doch! In derselben Spielminute erzielen die WILD WINGS 2 Treffer. Zum 1:5 Anschlusstor trifft Brandon DeFazio. Hierbei flutscht der Puck durch die Beine des gegnerischen Goalies. Das 2:5 macht Daniel Pfaffengut auf eine schöne Vorlage von Alexander Karachun. Pfaffengut befördert die Scheibe über den Torhüter unter die Latte.

Wisehockeystats.

WILD WINGS ROT | RED BULL MÜNCHEN BEIGE

Der Ausblick.

Bereits am 2. Weihnachtstag geht es weiter: Hier empfangen die Neckarstädter die Nürnberg Ice Tigers. Um 14 Uhr fällt die Scheibe im letzten Heimspiel des Jahres 2022. Am 30. Dezember bestreiten die WILD WINGS dann ihre letzte Partie, bevor das neue Jahr vor der Tür steht. Hier reisen die Schwenninger zum Auswärtsduell nach Frankfurt.

Stimmen zum Spiel.

Harold Kreis
„Ich habe immer das Gefühl, dass wenn wir gegen München spielen, die ihr A-Spiel, das heißt ihr bestes Eishockey aufs Eis bringen. Und das haben wir meines Erachtens heute nicht gemacht – heute war kein guter Tag für uns. Das, was wir machen müssten, um gegen München gut zu spielen bzw. sie in Schach zu halten, haben wir nicht gekonnt. Wir waren nicht so konsequent in den Zweikämpfen wie wir das bisher gekannt haben. Unsere Entscheidungen mit der Scheibe haben zudem etwas länger gedauert und das kann man sich mit einer Mannschaft wie München nicht erlauben. München hat einfach sehr gut gespielt. Wenn wir zwei Dinge aus diesem Spiel mitnehmen, dann a) egal, gegen wen, wir haben einen bestimmten Weg, den wir spielen müssen und den müssen wir konsequent von Wechsel zu Wechsel durchziehen und b) dürfen wir uns auch nicht von irgendwelchen Entscheidungen auf dem Eis aus der Ruhe bringen lassen. Jetzt kann ich nur noch sagen: Frohes Fest für alle!“

Daniel Pfaffengut
„Am Ende kommt es darauf an, dass wir uns nicht aufgegeben haben. Wir hätten das auch über uns ergehen lassen können. Das 0:4 sowie das 0:5 war schon überflüssig meiner Meinung nach. Letztlich sind wir heute nicht wirklich zu unserem Spiel gekommen und gegen München brauchst du immer eine Top-Leistung, dass du überhaupt klarkommen kannst auf dem Eis und offensive Akzente setzen kannst. München ist nicht umsonst auf dem ersten Platz.“

Bildergalerie.

Details zum Spiel

30.05.2024 12:34
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik