15.06.2020 10:13

In guten Gesprächen

Kategorie(n): Aktuell | Autor: Krischan Läubin

Sommertraining und ein vorsichtig optimistischer Blick in die nahe Zukunft.

„Natürlich gibt einem das ein gutes Gefühl und die Hoffnung schrittweise wieder in geordnete Bahnen zurückzukehren.“, sagt Sportdirektor Christof Kreutzer während er die Mannschaft beim Sommertraining auf dem Eis von Bahn 2 beobachtet.

Die Wild Wings haben momentan einige Trainingsgäste mit an Bord. Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, wie Stürmer Alexander Komov. Gute und alte Bekannte, wie Vincent Schlenker und Goalie Marco Wölfl, nutzen die Möglichkeit sich auf dem Eis fit zu halten. Dann gibt es noch Spieler, wie Manuel Alberg und Pascal Grosse, die ein „Try-Out“ bei den Wild Wings absolvieren und sich für die neue Saison empfehlen wollen.
„Das ist eigentlich immer eine interessante Zeit im Jahr, weil viel Bewegung im Spielermarkt herrscht. Normalerweise. Dieses Jahr ist es etwas anders, aber wir tun alles was möglichst ist, um damit zurechtzukommen.“, bewertet Kreutzer die aktuelle Situation.

„Wir sind auf einem guten Weg eine gemeinschaftliche Lösung zu finden. Gemeinschaftlich bedeutet in dem Fall auch mit dem Office, dem Management und dem Trainer. Jeder Einzelne muss hier seinen Beitrag leisten.“

Sportdirektor Christof Kreutzer

In guten Gesprächen ist man bei den Wild Wings was die Gehaltsregelungen für die neue Saison betrifft. Was für Kreutzer nicht nur ein Thema zwischen Club und Spielern ist: „Klar machen die Spielergehälter den größten Teil des Budgets aus. Deshalb haben hier die Verhandlungen natürlich auch die größte Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Wir sind auf einem guten Weg eine gemeinschaftliche Lösung zu finden. Gemeinschaftlich bedeutet in dem Fall auch mit dem Office, dem Management und dem Trainer. Jeder Einzelne muss hier seinen Beitrag leisten.“

Auch von Seiten der Spieler kommen positive Signale: „Der Verein hat sehr offen mit uns kommuniziert. Wir alle wissen, worum es im Moment geht. Deshalb heißt es jetzt auch an einem Strang zu ziehen und an das große Ganze zu denken.“, ist sich Alexander Weiß der Tragweite bewusst.

Während die Jungs auf dem Eis den Anweisungen von Niklas Sundblad lauschen, frage ich Christof Kreutzer nach seiner Einschätzung, was die nahe Zukunft betrifft: „Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wir im September starten können. In den nächsten zwei bis drei Wochen werden wir sicherlich mehr wissen. Die Planungen für die weitere Vorbereitung könnten dann konkretisiert werden. Ich weiß natürlich auch, dass das ein großes Thema bei den Fans ist. Aber momentan macht es wenig Sinn über fixe Termine zu sprechen, was Vorbereitungsspiele oder Turniere anbetrifft.“
Das von der DEL diskutierte Vorbereitungsturnier sieht Christof Kreutzer dabei durchaus auch als gute Alternative.

Schlagwort(e):  Kreutzer Season 20|21