20.11.2022 22:11

Nichts Zählbares am Seilersee

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Krischan Läubin

Schwenningen kann nach einem Rückstand erneut nicht punkten.

Die WILD WINGS lieferten mit Rückkehrer Alexander Karachun im Sauerland ein beherztes Auswärtsspiel verpassten es aber aus ihren Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Ganz anders die Roosters, die ihre Tore zum absolut richtigen Zeitpunkt erzielen konnten und den Neckarstädtern, auch mit einem sehr starken Hannibal Weitzmann im Tor, einen Punktegewinn verwehrten.


16′ | S. Acolatse #14
22′ | R. O’Connor #6
57′ | K. Foucault #98
59′ | K. Daugavins #61

Fulltime

4 : 1

Zuschauer 3.855

36′ | A. Trivellato #53


Spielverlauf.

Schwenningen kam sehr stark aus der Kabine und hatte gerade in den ersten 10 Minuten ein optisches Übergewicht. Dann schlossen die Roosters aber die Räume in der Defensive, fanden ihrerseits besser in die Partie und konnten sich mit dem 1:0 belohnen. Insgesamt waren die ersten 20 Minuten von viel Tempo und einem offenen Visier geprägt. Das Mitteldrittel begann mit einer Strafe gegen die WILD WINGS und die Iserlohner polierten dabei ihre Powerplaybilanz mit dem 2:0 auf. Doch die Gäste konnten sich in der Folge wieder zurück zum Druck der Anfangsminuten aufschwingen und zumindest den Anschlusstreffer produzieren. Vielleicht zu wenig bei 24 zu 13 Schüssen. Im Schlussabschnitt wogte die Partie erneut hin und her, wobei beide Teams den nächsten Treffer, der dem Spiel eine entscheidende Richtung geben würde, hätten erzielen können. Dieser gelang dann den Sauerländern, die ein „Broken Play“ im Schwenninger Drittel zur [Vor-]Entscheidung verwerten konnten.

Highlights.

Minute 2: Das erste Ausrufezeichen kommt von Peter Spornberger mit einem Direktschuss.
Minute 4: Philip Feist hat eine Großchance aus halblinker Position, nach dem er mit Boaz Bassen kombiniert.
Minute 6: Nach überstanderne Unterzahl die Doppelchance für Phil Hungerecker und Kenny Olimb.
Minute 7: Wie hat man das vermisst. Alexander Karachun zieht in seiner typischen Manier zum Tor. Starke Aktion.
Minute 8: Johannes Huss umkurvt das Tor und bietet nach Zuspiel eine Topgelegenheit für Tylor Spink.
Minute 8: Acolatse mit der ersten Prüfung für Joacim Eriksson.
Minute 10: Erst Eriksson stark gegen Foucault, dann Indrasis, Ullström und Karachun mit einer guten Offensivaktion.
Minute 12: Brent Readeke mit der besten Chance für die Roosters. Da war auch Glück im Spiel.
Minute 16: Iserlohn geht in Führung. Sena Acolatse trifft, nach dem Joacim Eriksson die Sicht genommen wurde.
Minute 16: Beinahe die postwendende Antwort durch David Ullström, der sich mit einer guten Bewegung Raum verschafft – die Scheibe geht knapp am Tor vorbei.

Minute 22: Frühe Strafe für die Gäste. Ryan O’Connor nutzt das Überzahl zum 2:0 für Iserlohn.
Minute 23: Phil Hungerecker versucht es im langen Eck, scheitert aber an Weitzmann.
Minute 24: Doppelchance für Uvira und Olimb.
Minute 29: Kenny Olimb lässt die Scheibe für DeFazio liegen, der drückt ab, doch freie Sicht für Hannibal Weitzmann.
Minute 34: Im Powerplay zielt Tylor Spink nach gutem Play zu zentral.
Minute 36: Der beste Wechsel bringt den Anschluss. Am Ende schießt Alex Trivellato wuchtig und von der Bande springt die Scheibe an den Schlittschuh von Weitzmann und von dort ins Tor. Nur noch 2:1.

Minute 42: Uvira im Powerplay, Mensch war das wieder knapp.
Minute 48: Ugbekile versucht es im kurzen Eck, doch die Scheibe zischt vorbei.
Minute 51: Zunächst kommen die WILD WINGS in Überzahl nicht auf Touren und haben dann doch durch Phil Hungerecker eine Megachance.
Minute 52: Hannibal Weitzmann mit einemüberragenden Save gegen Alexander Karachun.
Minute 54: Iserlohn hat die Chance – aber Joacim Eriksson fährt die Schiene aus und bleint stabil.
Minute 57: Bitterer Schlag für die WILD WINGS. Kristopher Foucault markiert das 3:1.
Minute 59: Die WILD WINGS gehen all-in, aber die Roosters treffen ins leere Tor. Kaspers Daugavins mit dem 4:1.

Stimmen zum Spiel.


Peter Spornberger
„Aus meiner Sicht war letztlich das Mitteldrittel entscheidend. Wir haben da genug Chancen, um mindestens den Ausgleich zu erzielen. So war der Anschlusstreffer letztlich zu wenig und wir müssen jetzt einfach nach vorne schauen und uns auf die kommenden Aufgaben fokussieren.“

Harold Kreis
„Es war heute Abend ein sehr intensives Spiel – doch die einzige Statistik, die am Ende des Tages zählt, ist das Ergebnis. Bedauerlicherweise in diesem Fall, denn ich fand es aus meiner Sicht kollektiv und was den Einsatz und Wille betrifft, eines unserer stärksten Spiele der letzten Wochen. Nach wie vor bleibt das Tore schießen unser Hauptthema, aber insgesamt haben wir heute ein intensives, ein hart umkämpftes Spiel für Iserlohn geliefert, die heute mehr Fortune im Abschluss hatten.“

Wisehockeystats.

ROOSTERS BEIGE | WILD WINGS ROT

Der Ausblick.

Die PENNY DEL nimmt direkt wieder volle Fahrt auf. Für die WILD WINGS heißen die Gegner am kommenden Wochenende München und Bremerhaven. Dabei gastieren die Red Bulls am Freitag um 19:30 Uhr in der Helios Arena ehe die Jungs vom Neckar tags darauf die weite Reise nach Bremerhaven antreten. Spielbeginn im hohen Norden ist am Sonntag um 14:00 Uhr.

Bildergalerie.

Details zum Spiel

26.02.2024 18:59
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik