06.10.2023 22:13

Knoten geplatzt

Kategorie(n): Spielbericht | Autor: Anika Geiger

Im Duell gegen Nürnberg erfüllen die WILD WINGS ihre Mission und nehmen nach 2 Pleiten wieder 3 Punkte mit nach Hause.

Im dritten Auswärtsspiel in Folge trafen die WILD WINGS heute auf die Nürnberg Ice Tigers. Nach einem zuletzt erfolglosen Auftreten in fremden Gewässern, bestand die Mission heute darin, endlich wieder Punkte einzufahren. Doch auch bei den Ice Tigers ging es darum, nicht die dritte Niederlage in Serie zu kassieren. Diese schafften es jedoch nicht, sich gegen starke WILD WINGS zu behaupten. Im Gegenteil: Schwenningen fand zu ihrer anfänglichen Spielstärke zurück, beherrschte die Partie über weite Strecken und gewann am Ende verdient mit 1:4.


37′ | C. Gerard #95

Fulltime

1 : 4

Zuschauer 4.155

1′ | F. Reisnecker #15
24′ | P. Hungerecker #94
52′ | D. Neumann #18
58′ | A. Karachun #47


Der Spielverlauf.

Nach zuletzt zwei ausbaufähigen ersten Drittel brachten die WILD WINGS das Momentum heute wieder früh auf ihre Seite. Nach gerade einmal 14 Sekunden gingen die Neckarstädter in Führung. Auch im weiteren Drittelverlauf standen die besseren Chancen auf Seiten der Gäste, die zudem früh störten. Das einzige Manko in einer bislang temporeichen Partie: die Chancenverwertung. Auch das zweite Drittel war geprägt von einigen Fehlern und Ungenauigkeiten im Spielaufbau der Ice Tigers. Die WILD WINGS hingegen feuerten weiter viele Schüsse auf den Kasten der Hausherren ab, erhöhten auf 2:0 und verhinderten durch ein starkes Penaltykilling Treffer gegen sich. Ein glücklicher Abschluss der Nürnberger sorgte dann jedoch für einen Pausenstand von 1:2. Dieses Tor verlieh den Ice Tigers im dritten Drittel augenscheinlich etwas Auftrieb, insbesondere in der Offensivzone. Doch lange hielt diese druckvolle Phase der Gastgeber nicht an, denn die WILD WINGS übernahmen erneut das Zepter und brachten die Partie souverän zu Ende.

Die Highlights.

Minute 1: Wahnsinn! 14 Sekunden nach Eröffnungsbully gehen die WILD WINGS in Führung. Nach Bullygewinn bringt Alex Trivellato die Scheibe gefährlich in den Slot. Dort wartet Filip Reisnecker, der das Hartgummi über die Linie befördert und zum frühen 1:0 einnetzt. Klasse, Jungs!
Minute 4: Nach Scheibenverlust der Schwenninger, versucht es Tim Fleischer mit dem Pass über die linke Seite, findet jedoch keinen Abnehmer im Slot.
Minute 5: Dann die Riesen-Chance auf Seiten der Gäste. Die Nürnberger können die Scheibe in der eigenen Zone nicht kontrollieren. So bekommt Zach Senyshyn unmittelbar vor der Linie das Hartgummi auf das Tape, doch verpasst den Kasten leider um wenige Zentimeter.
Minute 6: Und direkt der nächste Hochkaräter: Daniel Pfaffengut setzt die Scheibe haarscharf neben den Pfosten. Schade!
Minute 11: Nächste dicke Chance für die WILD WINGS. Der Puck wird vor dem Tor der Nürnberger kurzzeitig freigelegt, jedoch findet sich kein Abstauber in den Reihen der Schwenninger. Die Gastgeber können klären und sich folglich aus der brenzligen Situation befreien.
Minute 14: Den schnellen Konter fährt Zach Senyshyn, der sich gegen 2 Nürnberger durchsetzt und quasi alleine auf den Kasten zuläuft. Im 1 gegen 1 Duell mit Goalie Leon Hungerecker muss er sich dann aber geschlagen geben.
Minute 16: Jack Dougherty mit einem wuchtigen Schuss Richtung Joacim Eriksson.

Minute 24: Yess! Die Neckarstädter erhöhen auf 2:0. Nach erneutem Scheibenverlust der Nürnberger im eigenen Drittel, schnappt sich Daniel Pfaffengut das Hartgummi und schließt ab. Dieser Schuss mündet allerdings noch nicht in Kapital, doch Pfaffengut macht die Scheibe nochmal heiß und bringt sie erneut in die gefährliche Zone. Dort findet er das Tape von Phil Hungerecker, der gegen seinen Bruder einnetzt.
Minute 29: Tyson Spink mit dem One-Timer. Die WILD WINGS bleiben weiter am Zug.
Minute 31: Tylor und Tyson Spink mit einer schönen Kombi im Powerplay. Der gefährliche Abschluss von Tyson Spink kommt über die rechte Seite.
Minute 32: Auf der anderen Seite erzielt Tim Fleischer um ein Haar den Anschlusstreffer im eigenen Unterzahlspiel. Doch nach der beinahe folgenreichen Unaufmerksamkeit der Schwenninger, können diese die Situation in letzter Sekunde klären. Glück gehabt…
Minute 35: Schuss von der Blauen von Jack Dougherty im eigenen Überzahlspiel. Kurz darauf versucht es Dane Fox, doch Eriksson pariert sicher mit der Fanghand und ermöglicht kein Durchkommen für die Nürnberger.
Minute 37: Doch dann ist es passiert. Der Torschütze zum glücklichen Anschlusstreffer, den Eriksson an seinen Helm bekommt und somit keine Chance hat, einzugreifen, heißt Charlie Gerard. 2:1 lautet der neue Spielstand.

Minute 42: Erneut können die Nürnberger ihr Powerplay nicht verwerten. Den besten Abschluss verbucht Daniel Schmölz auf seinem Konto, der kurz vor der Linie verfehlt.
Minute 47: Oh nein… Riesen-Möglichkeit für Dane Fox in Unterzahl, der die Scheibe nach einem klasse Pass in den Lauf bekommt und sich im Alleingang mit Joacim Eriksson duelliert. Dieser hält jedoch den wenig platzierten Schuss und somit die Führung für seine Mannschaft.
Minute 52: Yesss, Tor für die WILD WINGS! Was für ein Antritt von Daniel Neumann, der mit einem Riesen-Tempo auf den Kasten der Nürnberger zuläuft, sich im Zweikampf mit Roman Kechter durchsetzt und obendrauf Leon Hungerecker schlägt. Wichtiges Tor zum 1:3.
Minute 58: Schwenningen macht frühzeitig den Deckel drauf. Den Empty Netter netzt Alexander Karachun ein und erzielt somit sein 7. Saisontor. 1:4.

Wisehockey Stats.

Die Stimme zum Spiel.

Phil Hungerecker
„Ich glaube, wir haben es nach dem 1:2 Anschlusstreffer etwas zu locker angehen lassen, da haben die Nürnberger uns ihr Spiel aufgedrückt. Heute war aber schon ein solides Spiel von uns. Steve ist sehr detailliert, schaut nach jedem Fehler und erinnert uns daran, wie wir agieren müssen. Es klappt momentan einfach sehr gut. Auch wenn ich gegen meinen Bruder getroffen habe, muss ich sagen, Leon hat trotzdem ein gutes Spiel abgeliefert und ich bin stolz auf ihn und seine Entwicklung. Wir denken nun weiterhin von Spiel zu Spiel und werden es Straubing am Sonntag sicherlich auch schwer machen.“

Bildergalerie.

Der Ausblick.

Am Sonntag dürfen die WILD WINGS endlich wieder auf eigenem Eis ran: Um 14 Uhr empfangen sie die Straubing Tigers, die allen zu Saisonstart ins Bewusstsein gerufen haben, dass sie kein Team sind, das unterschätzt werden sollte. Somit wäre dann die erste englische Woche absolviert, bevor es kommende Woche wieder etwas mehr Zeit zum Durchschnaufen gibt. Hier warten – ganz klassisch – eine Auswärts- sowie eine Heimpartie.

Details zum Spiel

22.07.2024 10:02
- Wild Wings
: ( | | )

 

Statistik

Schlagwort(e):  apphighlight