02.03.2021 18:00

Gibt es den vierten Sieg

Kategorie(n): Aktuell | Autor: Krischan Läubin

Können die WILD WINGS Nürnberg auch im vierten Duell besiegen?

Spieltag 23 in der PENNY DEL und die Schwenninger reisen in die fränkische Metropole nach Nürnberg, um sich letztmalig in der aktuellen Hauptrunde mit den Ice Tigers zu messen. Bislang konnte das Team von Niklas Sundblad alle drei Vergleiche in dieser Saison für sich entscheiden. Doch zuletzt zeigte die Mannschaft um Olympiaheld Patrick Reimer eine deutlich steigende Formkurve.

Das härteste Spiel wartet noch.

Co-Trainer Gunnar Leidborg, der auch zukünftig an der WILD WINGS Bande seinen Job verrichten wird, sieht eine knifflige Aufgabe auf seine Manschaft zu kommen. Die Ice Tigers haben beim Blick auf die Tabelle nichts mehr zu verlieren und können volle Kanne auf Sieg spielen. „Wir wissen, dass es sehr hart wird. Nürnberg hat sich in letzter Zeit enorm gesteigert und hat angefangen Spiele zu gewinnen. Ich habe sie gegen Mannheim angeschaut und da haben sie ein sehr gutes Spiel gemacht.“

Deshalb erwartet der 66 Jahre junge Schwede auch eine absolute Top-Leistung von seinen eigenen Jungs. „Wir müssen voll bei der Sache sein. Es macht nämlich keinen Unterschied ob wir gegen die Ice Tigers oder Mannheim oder München spielen, sondern die Vorbereitung und die Konzentration muss immer auf dem gleichen Niveau sein“, so die Einschätzung Leidborgs.

Wer kann spielen?

Ohne einen weiteren Neuzugang spielen die WILD WINGS diese Saison zu Ende. „Wir hatten drei vier Optionen, die teilweise auch schon sehr konkret waren. Leider ist es dann an diversen und unterschiedlichen Gründen, die wir nicht beeinflussen konnten, bei allen nach und nach gescheitert. Letztlich zwar schade, aber wir haben auch großes Vertrauen in unseren aktuellen Kader“, so das Resümee der letzten Tage von Sportdirektor Christof Kreutzer.

In Nürnberg werden den Schwenningern aber insgesamt vier Spieler nicht zur Verfügung stehen. Zu Emil Kristensen und Darin Olver gesellten sich noch Troy Bourke und Daniel Pfaffengut. Bei beiden ist der Verletzungsstatus zwar „Day-to-Day“, aber in Franken wird mit Gewissheit weder der ein noch der andere auflaufen können. So kommt es, dass die Reihen die gleiche personelle Besetzung behalten, wie ab dem zweiten Drittel gegen den ERC Ingolstadt. Und da lief es bekanntlich ja gar nicht so übel. Auf ein Neues in Nürnberg.

WILD WINGS Line Up Notes:

Voraussichtliche Aufstellung

#36 Andreas Thuresson | #71 Travis Turnbull | #95 Jamie MacQueen
#96 Tyson Spink | #90 Tylor Spink | #64 Boaz Bassen
#48 Cedric Schiemenz | #57 Daniel Weiß | #43 Alexander Weiß
#91 Marius Möchel | #16 Maximilian Hadraschek | #26 David Cerny

#4 Colby Robak | #5 Dylan Yeo
#78 Will Weber | #58 Christopher Fischer
#52 Johannes Huß | #6 Benedikt Brückner

#60 Joacim Eriksson
#44 Patrik Cerveny

Healthy Scratch
#74 Kai Zernikel

Es fehlen
#40 Darin Olver | Unterkörperverletzung
#70 Troy Bourke | Unterkörperverletzung
#77 Daniel Pfaffengut | Krankheit
#82 Emil Kristensen | Oberkörperverletzung

Schlagwort(e):  Vorbericht